Analyse

Das menschliche Gehirn ist pro Sekunde mit ca. 40.000 verschiedenen Reizen konfrontiert, die über die fünf Sinneskanäle im sensorischen Cortex einlaufen.

Um in dieser Informationsflut die „wichtigen“ Reize zu finden und die eigene Überforderung zu verhindern, setzt das Gehirn emotionale Filter ein. Die Aufgabe eines „Filters 1. Ordnung“ fällt dabei der Wahrnehmung zu: Sie ist eine Art „Flaschenhals“ für den Input von Information im Gehirn.

In wenigen Sekundenbruchteilen vergleicht das Gehirn neue Informationen mit allen vergleichbaren Erfahrungen und nimmt eine emotionale Bewertung vor. Diese unbewusste Bewertung bestimmt darüber, ob der Reiz überhaupt bewusst wahrgenommen wird und durch „welche Brille wir dabei schauen“. Die menschliche Wahrnehmung ist also im ersten Schritt immer selektiv und hilft entscheidend bei der Auswahl, welche Information im Gehirn verarbeitet wird. Das scheint in 99% der Lebenssituationen durchaus hilfreich zu sein, da es die Anpassung an unsere individuelle Umwelt erleichtert und optimiert. Diese Informationsselektion ermöglicht so erst den Aufbau und die Entwicklung einer Persönlichkeitsstruktur und macht unser Verhalten für andere transparent und berechenbar als Voraussetzung für eine funktionierende Gesellschaft.

Chancen sehen wir insbesondere in dem wissenschaftlich bewiesenen Faktum, dass der Mensch lernen kann, seine Wahrnehmung bewusst zu steuern. Er kann selbst entscheiden, in welchem Umfeld er lebt und arbeitet bzw. welchem Input an Information er sich täglich aussetzt. Er übernimmt dann selbst (wieder) die Verantwortung dafür, welchen Reizen er seine Aufmerksamkeit schenkt bzw. was in seinem Gehirn gespeichert wird. So kann er erheblichen Einfluss auf seine Persönlichkeitsentwicklung und das daraus resultierende Verhalten nehmen, das seine Umwelt an ihm wahrnimmt.

Risiken sehen wir insbesondere dann, wenn die selektive Wahrnehmung - wie bei den meisten Menschen - völlig unbewusst erfolgt. Dies öffnet Tür und Tor für Manipulation durch wie auch immer geartete Interessensgruppen und macht den Menschen zum Spielball derselben. Darüber hinaus sehen wir besonders akute Gefahren bei jungen Menschen. Ein Negativbeispiel ist der mittlerweile von Psychologen nachgewiesene Zusammenhang von übermäßigem Spiel mit sogenannten Ego-Shootern am Computer und erhöhter Gewaltbereitschaft sowie verringerter Hemmschwelle. Fakt ist auch, dass je älter ein Mensch wird, desto selektiver und unflexibler wird sein mentales und in der Folge körperliches Verhalten. Auffällig wird dieser Prozess erst im hohen Alter durch die sogenannte „Alterssturheit“. Das ist aber ein völlig normaler biologischer Anpassungs-Prozess mit entsprechenden positiven und negativen psychologischen Auswirkungen.

Handlungsbedarf sehen wir immer dann, wenn ein Mensch regelmäßig eine andere Wahrnehmung für seine Umwelt entwickelt als sein soziales Umfeld. Das kann im privaten oder im beruflichen Raum sichtbar werden, die Ursache für viele Konflikte sein und einigen Leidensdruck bei den Beteiligten auslösen. Eine professionell geschulte Wahrnehmung führt dann unserer Erfahrung nach sehr schnell zu einer positiveren Lebenseinstellung, baut Konflikte ab und befreit von vielen Blockaden.

mehr...
 

Angebot

Im Personal Coaching ist das Mental Set bzw. die Problemlösungskompetenz eines Menschen ein Bereich der Persönlichkeit, der mit professionellen lernpsychologischen Ansätzen relativ schnell weiterzuentwickeln ist.

Das liegt einerseits daran, dass ein individueller Bedarf sich oft dadurch bemerkbar macht, dass das bisherige Verhalten in einer Lebenssituation- ob privat oder beruflich - wiederholt nicht das gewünschte Ergebnis bringt: Daraus folgt eine hohe Motivation sich weiterzuentwickeln, eine hohe Aufmerksamkeit und Änderungsbereitschaft beim Trainee und der Coach kann den Menschen genau an der Kompetenzstelle abholen, an der er steht. Andererseits greifen klassische lernpsychologische Vorgehensweisen wie Gesprächsführung über Fragetechnik, Ansprechen mehrerer Sinneskanäle, Kombination von kognitiven und Verhaltenstrainings-Ansätzen auf dieser Ebene der Persönlichkeit besonders gut.

„Der Weg ist das Ziel (?)“

Wir vertreten bei triebwerk Personalentwicklung die Überzeugung, dass beim professionellen Personal Coaching verschiedene Wege zum Ziel führen können. Wir heben daher für Sie den Deckel der „Black Box“ unserer Branche auf dieser Webseite ein wenig an und beleuchten einige wichtige Fragen:

Eine aufwendige Maßnahme wie Personal Coaching macht aus unserer langjährigen Erfahrung heraus einzig und allein dann Sinn, wenn im Vorfeld das Entwicklungsziel klar fixiert worden ist. Anlässlich eines persönlichen Gesprächs führen wir mit Ihnen daher eine professionelle Analyse Ihrer aktuellen Situation, Ihrer Eigenschaften, Fähigkeiten, Ihres Mind Sets usw. durch und helfen Ihnen Ihr Entwicklungsziel zu definieren. Dann erst erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam einen Entwicklungsplan und unterstützen Sie mit unserer langjährigen Erfahrung und exzellentem psychologischen Know How mit flexiblen Ansätzen bei dessen Erreichung.

Ihr Personal Coach bei triebwerk Personalentwicklung versteht sich dabei als „Katalysator Ihres Wandels“: triebwerk Personalentwicklung vermeidet jede subjektive Einflussnahme auf Ihre Persönlichkeit und ermöglicht Ihnen über professionelle Fragetechniken Ihre individuellen Lösungen schnell selbst zu finden und umzusetzen. Nur so können wir gewährleisten, dass Sie sich - Ihrer Persönlichkeit entsprechend - authentisch weiterentwickeln.

Wir vertreten bei triebwerk Personalentwicklung darüber hinaus die Auffassung, dass der Trainee simultan zur Coaching Maßnahme die entsprechenden Coaching Techniken erlernen kann, wenn er das wünscht. Dadurch entwickelt er neben dem eigentlichen Ziel der Maßnahme seine/ ihre emotionale Intelligenz und lernt darüber hinaus sich und andere professionell zu coachen.

Sie wollen hoch hinaus? 

Dann starten Sie mit uns durch!

mehr...